Weihnachten in der Schachtel

Wärme und Herzlichkeit verschenken

 
v.l.: Christa Baron, Elke Schiller, Veronika Meßner und Kerstin Domabyl  

Die AWO-Nachbarschaftshilfe beschert zum 14. Mal vielen Menschen in der Umgebung eine kleine Weihnachtsfreude

Auch in 2017 ist es den fleißigen HelferInnen der AWO-Nachbarschaftshilfe Ottobrunn-Neubiberg-Hohenbrunn gelungen, aus den zahlreichen Spenden viele Päckchen liebevoll zusammen zu stellen und weihnachtlich einzupacken.

Die fleißigen „Englein“ konnten dann in der Woche vor Weihnachten im Umkreis von ca 20 km exakt 250 Pakete verteilen und wurden dafür mit vielen glücklichen Gesichtern belohnt.

Mit dabei waren Pakete an die Wohnungsnotfallhilfe, den Helferkreis Asyl für deren Schützlinge und Pakete an das Frauenobdach KARLA 51 des Evangelischen Hilfswerks in München. Die meisten Geschenkeempfänger waren jedoch Familien mit Kindern, alleinerziehende Mütter und einsame Menschen aus der Umgebung, die sich manches nicht mehr leisten können und/oder sonst keine Geschenke bekommen.

Ein großes Dankeschön an alle Spenderinnen und Spender, die fertige Pakete, Einzelsachspenden oder kleine Geldbeträge abgegeben haben. Hier möchten wir uns ganz besonders bei den Kindergärten >AWO Kindergarten Neubiberg- Hohenbrunnerstr.< und >Kinderwelt Hohenbrunn<, sowie bei der >Grundschule Neubiberg<  bedanken, die in Eigenregie eine Sammelaktion ins Leben gerufen haben. Danken möchten wir auch denen, die unsere Aktion mit sehr großzügigen Geldspenden für den Zukauf unterstützt haben: AWO-Klawotte, Cafe Auszeit und Bernd Meßner von der Messner GmbH. Ebenso möchten wir uns bei der Firma „Edeka Markt Lukowsky in Giesing“ und bei der Firma „Fesey Schokoladenmanufaktur“ für die vielen Sachspenden bedanken. Die kleinen Lebkuchenherzen der Fa. Fesey haben unsere Päckchen so richtig herausgeputzt.

Danke aber auch an die Guten Geister der AWO-Nachbarschaftshilfe, die über Tage hinweg gesammelt, sortiert, gepackt und schließlich ausgefahren haben. Ebenfalls danken möchten wir den beiden Klawotten und dem Friseursalon Calamistra in Neubiberg, die als Annahmestelle fungiert haben.

Ein besonderes Dankeschön geht  an Herrn Bürgermeister Heyland, der uns wieder das alte Feuerwehrhaus in Neubiberg als Lager- und Arbeitsmöglichkeit zur Verfügung gestellt hat.